jumpstory-download20220513-111602.jpg

schmerztherapie in kooperation

Ein gemeinsames Pilotprojekt des Interdisziplinären Schmerzzentrums und Instituts für Allgemeinmedizin des Universitätsklinikums Freiburg

Beauftragt durch das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg

UKF_SIGNET_2012_V3_120117_RGB_schwarz.png
Logo Ministerium fuer Soziales und Integration Ba Wue.png
Senior Physiotherapie
w_709px-283px--telaskoop-logo.png

Schmerzkranke Menschen benötigen eine an ihre Bedürfnisse angepasste patientenorientierte Langzeitbehandlung. In der schmerzmedizinischen Versorgung werden neben rein medizinischen auch psychische und soziale Einflussfaktoren, die das Fortschreiten der Krankheit  bestimmen, beachtet.  Die Behandlung erfolgt durch Schmerzspezialisten verschiedener Fachrichtungen und mittels verschiedener Verfahren – wir sprechen hier von einer sogenannten „multimodalen“ Behandlung.

Da die räumliche Entfernung oft ein unüberwindbares Hindernis darstellt, um einen umfassenden Behandlungsansatz zu ermöglichen, hat es sich das Projektteam um Fr. Dr. med. Kristin Kieselbach und Prof. Dr. Andy Maun zur Aufgabe gemacht, diese Grenzen durch die Zuhilfenahme digitaler Medien und Einrichtung einer Videokonferenz aufzulösen. Unter flexibler Einbindung der niedergelassenen Ärzt*innen, Psycho-, Physio-/Ergotherapeut*innen und der Sozialberatung kann für die Patienten eine optimale Versorgungsumgebung geschaffen werden, welche einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes und auch des Leidensdrucks vorbeugt. Das Risiko für eine Unter-, Über- und Fehlversorgung, die individuelle Belastung des/der Patient*in und die damit verbundenen Kosten für das Gesundheitssystem werden minimiert.

In dieser Pilotstudie sollen vor allem die Grundlagen, Machbarkeit und Hürden einer interdisziplinären Vernetzung in der Schmerztherapie herausgefunden und beurteilt werden. 

Computerprogrammierung

Gemeinsam am virtuellen Tisch

Keine langen Anfahrts-wege. Durch das Videokonferenzsystem können sich der/die behandelnde Ärzt*in und Patient*in mit den beratenden Kolleg*innen ganz bequem treffen.

Der chronisch Schmerzerkrankte im Mittelpunkt

Durch den 360° Ansatz der multimodalen Schmerztherapie kann ein individuelles Behandlungskonzept erstellt werden.

Alle Daten geschützt

Patientenbezogene Daten werden konform nach DSGVO behandelt. Einschluss in die Studie erfolgt nach persönlichem Informationsgespräch und ausschließlich nach schriftlicher Einwilligung.

Digital vernetzt

Die Formulare werden überwiegend  in digitaler Form verschickt und ausgewertet. Somit verringert sich der Verwaltungsaufwand.